Zum Inhalt springen

Tartanbahn – Reparatur und Linierung

Sie sind hier:

Tartanbahn frühzeitig reparieren zu lassen, bringt nur Vorteile

Frühzeitige Reparaturmaßnahmen sichern nicht nur die Funktionalität und Attraktivität Ihrer Anlage. Gleichzeitig investieren Sie auch in den Werterhalt, vermeiden hohe Folgekosten durch zu spät eingeleitete Reparaturen und minimieren Ihr Haftungsrisiko als Anlagenbetreiber.

Das Gleiche gilt für Linierungen, die sind wie die Tartanbahn im Sportbetrieb hohen Belastungen ausgesetzt und unterliegen stetigem Verschleiß. Um die Sportfunktionalität zu erhalten, sollte die Linierung jeweils nach rund fünf Jahren überholt werden. Wird der Zeitpunkt für eine erforderliche Nachlinierung verpasst, sodass die Linien als Hilfslinien und Anhaltspunkte nicht mehr erkennbar sind, entstehen hohe Kosten für notwendige Vermessungsarbeiten der Tartanbahn.

Risse und Löcher in der Tartanbahn reparieren

Die ersten Abnutzungserscheinungen von Tartanbahnen sind kleinere Risse bzw. Löcher in der Oberfläche. Wer hier schnell reagiert und eine fachgerechte Reparatur einleitet, kann oftmals größere Schäden am Tartanbelag abwenden. Risse im Tartanbelag treten durch Materialermüdung oder auch durch hohe Beanspruchung auf. Manchmal sind es auch Unachtsamkeiten seitens der Nutzer oder falsche Pflege der Oberfläche. Wenn sich dauerhaft Fremdkörper auf dem Tartanbelag (beispielsweise Schmutz, Sand) befinden, macht das die Bahn porös und zusätzlich reparaturanfällig.
Risse und kleinere Löcher können aber recht kostengünstig beseitigt werden. So geht man üblicherweise vor:

  • Schadhafter Tartanbelag wird komplett ausgeschnitten und entfernt
  • Untergrund wird gereinigt, getrocknet und neu mit Haftgrund eingestrichen.
  • Verfüllen der Schadstelle mit neuem EPDM Granulat
  • Trocknung des neu verfüllten Granulats

Nach der kompletten Aushärtung des EPDM Granulats (EPDM = Ethylen-Propylen-Dien-Monomer) kann die Tartanbahn wieder zu 100%, unfallfrei genutzt werden.

Info: Die meisten Kunststoffböden im Außenbereich werden komplett vor Ort auf der Baustelle gefertigt (Insitu-Belag).  Das am häufigsten verwendete Oberflächenmaterial ist EPDM. EPDM zusammen mit Polyurethan härtet aus und bildet eine elastische Oberfläche, die sich fest mit dem Untergrund verbindet. Mittlerweile gibt es den Belag (Granulat) in allen möglichen Farben. Tartanbelag ist der gebräuchlichste Begriff dafür, Tartan ist aber eigentlich ein Produkt- bzw. Markenname, der sich, ähnlich wie „Tempo“ beim Papiertaschentuch, für den Belag bei Kunststoffbahnen durchgesetzt hat.

Starker Verschleiß der Tartanbahn bzw. durchgängig poröse Oberfläche oder hohe Abnutzung

Irgendwann kommt der Zeitpunkt, ab dem es nicht mehr sinnvoll ist, Risse und Löcher zu reparieren. Aufwand und Kosten werden zu groß und die Reparaturen führen zu keinem zufriedenstellenden Ergebnis. Dann muss man über ein sogenanntes Re-Topping der Tartanbahn nachdenken. Das bedeutet, dass das bestehenden Altsystem, nach kleineren Reparaturen als Untergrund für eine neue Spritzbeschichtung erhalten bleiben kein. Dieses ist eine kostengünstigere Alternative im Vergleich zur Vollsanierung. Bei der Komplettsanierung wird der alte Kunststoffbelag komplett entfernt, meistens bis zur Asphalt-Schicht. Danach werden die neuen Schichten nach und nach aufgetragen. Ganz zuletzt wird EPDM Gummigranulat eingestreut. Diese letzte Schicht bildet dann die griffige und elastische Laufbahn-Oberfläche. Fugenlose und absolut plane Verarbeitung des Materials ist oberstes Gebot und sollte nur durch Fachfirmen durchgeführt werden. Letztendlich sorgt der fachgerechte Einbau dafür, dass die Tartanbahn über die gesamte Fläche optimale Eigenschaften aufweist und wieder lange hält.

Linierungen von Tartanbahnen

Natürlich gibt es für offizielle Wettkämpfe Vorgaben, die Markierungen und Linien auf Laufbahnen und anderen Tartanbelägen (beispielsweise Anlaufbahnen Hochsprung) erfüllen müssen. Aber nicht nur in Wettkämpfen sorgen korrekte und gut sichtbare Markierungen für Sicherheit und Orientierung.

Nicht erkennbare Markierung können auf Laufbahnen dazu führen, dass Läufer kollidieren und es zu vermeidbaren Unfällen kommt. Die Haftung kann dann wieder beim Betreiber oder Veranstalter liegen. Besonders auf den Laufbahnen sind rutschfeste und gut sichtbare Linien unabdingbar, um mögliche Verletzungen auszuschließen.

Durch die Nutzung der Tartanbahnen und Spielfelder kommt es zwangsläufig zur Abnutzung der Linierung. Unterschiedliche Witterungsbedingungen verschärfen die Abnutzung und lassen Linierungen schnell unkenntlich werden. Hier sollte unverzüglich gehandelt werden und eine Nachlinierung vorgenommen werden.

Nachlinierung können jederzeit vorgenommen werden. Sinnvollerweise schließt man eine Nachlinierung an eine Intensiv-Reinigung an.

Zurück zum Seitenanfang